The Book of Souls - Review Thread

Alles zum neuen Album und der anstehenden Tour

Moderator: Phantom

Benutzeravatar
Chewie
Moderator
Moderator
Beiträge: 4948
Registriert: Do 11. Aug 2011, 16:21
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #16 von Chewie » Di 8. Sep 2015, 20:07

okay eine erste Einschätzung nach intensiver Beschallung (die Scheibe macht sogar beim Joggen Bock :grin: :grin: )
CD1
1. If Eternity Should Fail (Dickinson) - 9/10
2. Speed of Light (Smith/Dickinson) - 8,5/10
3. The Great Unknown (Smith/Harris) - 8,5/10
4. The Red and the Black (Harris) - 9,5/10
5. When the River Runs Deep (Smith/Harris) - 9/10
6. The Book of Souls (Gers/Harris) - 9,5/10

CD2
7. Death or Glory (Smith/Dickinson) - 9/10
8. Shadows of the Valley (Gers/Harris) - 8,5/10
9. Tears of a Clown (Smith/Harris) - 8,5/10
10. The Man of Sorrows (Murray/Harris) - 8/10
11. Empire of the Clouds (Dickinson) - 10/10

Fazit / Ø: ~ 8,9 also 9 Punkte

Hinzukommt endlich mal wieder ein geiler Eddie (ich will die mittlere Seite der LP / CD als Shirt Motiv
Bild
Benutzeravatar
Melvd
Prowler
Prowler
Beiträge: 16
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 19:46
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #17 von Melvd » Mi 9. Sep 2015, 20:04

Ich höre das Album nun seit Erscheinungstag und habe schätzungsweise 10 Durchläufe, bei manchen Liedern sicher mehr. Das Album ist seitdem sehr gewachsen, mein Ersteindruck war eher enttäuschend.
Hier nun meine derzeitige Einschätzung (die sich durchaus noch ändern kann):

CD1
1. If Eternity Should Fail (Dickinson) - 8/10
2. Speed of Light (Smith/Dickinson) - 6/10
3. The Great Unknown (Smith/Harris) - 7/10
4. The Red and the Black (Harris) - 8/10
5. When the River Runs Deep (Smith/Harris) - 7/10
6. The Book of Souls (Gers/Harris) - 7/10

CD2
7. Death or Glory (Smith/Dickinson) - 7/10
8. Shadows of the Valley (Gers/Harris) - 8/10
9. Tears of a Clown (Smith/Harris) - 5/10
10. The Man of Sorrows (Murray/Harris) - 6/10
11. Empire of the Clouds (Dickinson) - 8/10

Macht 77/110 pder 70%.
Benutzeravatar
rocknrolf
Administrator
Administrator
Beiträge: 663
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 10:08
Wohnort: Port Royal
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #18 von rocknrolf » Do 10. Sep 2015, 17:56

Seit fast einer Woche läuft bei mir Book of Souls in Dauerrotation, nur unterbrochen durch andere Maiden Alben um es doch nicht ganz so eintönig werden zu lassen. Um es kurz zu sagen, The Book of Souls ist ein gutes Maiden-Album geworden und übertrumpft dabei das schwache The Final Frontier. Ich spare mir Bewertungen von einzelnen Songs um dann die Punkte zu addieren, ich denke ein Album sollte auch im Gesamtwerk funktionieren.

Was hat mir gut gefallen?
Ich muss sagen die Songs von Bruce (der Opener und die letzte Nummer) stellen schon etwas besonderes dar. Zwar keine absoluten Übersongs, aber wirklich gute und interessante Nummern. Der beste von Bruce geschriebene Song wird aber wohl für mich immer noch Powerslave bleiben. Auch hier und da können Songs überzeugen, ich nenne da den Titeltrack oder den kurzen Rocker Death or Glory. Auch das Artwork hat mir gefallen, ebenso das Booklet. Hier und da gibt es wirklich schöne Melodien, z.B. bei The Red and the Black, dazu singt Bruce streckenweise hervorragend. Das Album läßt sich trotz der Länge doch schön an einem Stück hören.

Was hätte besser sein können?
Der Sound, mal wieder. Zwar deutlich verbessert, aber wenn man im Kontrast zu The Book of Souls (TBOS) ein Album wie Piece of Mind, Somewhere in Time oder A Matter of Life and Death hört, hätte man mehr rausholen können. Hier und da matscht mal eine Rhythumusgitarre, dazu hört man mal Rauschen und streckenweise etwas zu dumpf, dann mal zu viele Höhen. Der Finger zeigt wohl wieder in Richtung Steve...Aprops Steve, warum spielt er eigentlich seit Jahren bei neuen Songs nur noch Sparversionen? Wo sind seine Basslines? Hat er so abgebaut oder ist er einfach nur noch faul? Auch beim Songwriting wird wie im Baukasten einfach nur ruhiges Intro, Strophe, Melodie, OHOH-Part, Soli und Instrumental-Teil aneinandergefügt, zum Glück muss man fast sagen hat Steve auf TBOS nur ein Stück alleine beigetragen.

Ebenso finde ich das bei Maiden die Qualität, besser die Kreativität bei Gitarren-Soli doch deutlich abgenommen hat. Waren damalige Soli ein Highlight, ich erinnere da gerne an Powerslave und Somewhere in Time, wirken heute vor allem auch leider Adrians Soli oft gleich und matschen ein wenig in seinem neuen Lead-Sound vor sich hier. Mir fehlen da die Melodien und Hooks in den Soli, einzig Dave hat noch ein gewisse Kreativität.


Schlusswort
Obwohl die negativen Aspekte überwiegen ist TBOS für mich ein gutes Maiden-Album, ich bin froh das sie noch einmal die Kurve bekommen habe, nach TFF habe ich gedacht, es kommt nicht mehr viel und Maiden werden wie Metallica eine reine Live Band. In der "Best of der Reunion-Zeit" nimmt bei mir TBOS den 3. Platz ein, davor sind AMOLAD und BNW. Und um noch einmal auf die Punkt zu kommen, wenn ich danach gefragr werde, würde ich dem Album 8 von 10 Punkten geben.
Benutzeravatar
MaidenMetallian
Beiträge: 4656
Registriert: So 14. Aug 2011, 17:45
Wohnort: westlich von Hamburg
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #19 von MaidenMetallian » Fr 11. Sep 2015, 19:21

Am verzichtbarsten finde ich (momentan) "The great Unknown", der plätschert so an mir vorbei.
Allen anderen kann ich was abgewinnen; dem einen mehr, dem anderen weniger.
Sogar "Speed of Light" gefällt mir langsam immer besser
Bild BildBild
VOLKSPARKSTADION!!!!!
Benutzeravatar
ZoSo_Capricorn
Journeyman
Journeyman
Beiträge: 771
Registriert: Di 16. Aug 2011, 11:02
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #20 von ZoSo_Capricorn » So 13. Sep 2015, 16:20

Ich hab das Album mittlerweile auch oft rotieren lassen. Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Endprodukt. Ich kann allen Songs etwas abgewinnen und manche sind wirklich äußerst gelungen. Ganz besonders "Empire of the Clouds". Ich glaube, fast jeder Maiden-Fan hatte seine Bedenken bei einem 18-minütigen Song - aber das, was Bruce da geschrieben hat, ist einfach nur Spitze!

Was mir grundsätzlich am Album gefallen hat, war, dass es direkter und schneller ist. TFF hatte viele Längen, TBOS hingegen ist knackiger. Längen gibts zwar auch bei "The Red and the Black", "The Man of Sorrows" oder "Shadows of the Valley", aber die meisten Parts sind schon gerechtfertigt. Zumal es auch viele zackige Songs mit "Speed of Light", "Death or Glory" oder dem (offenbar) unterschätzten "When the River Runs Deep" gibt.

Vor allem die erste CD kann ich sehr gut von Anfang bis Ende hören. Eigentlich finde ich jeden Song von dieser CD gut, nur Steve's "The Red and the Black" ist einfach zu lang. Manche Parts wiederholen sich zu oft. Das Intro/Outro ist imo überflüssig. Wenn der Song auf 5 bis 6 Minuten gekürzt wäre, wäre er doppelt so gut. So ist er leider nur okay. Aber die erste Hälfte vom Song mag ich trotzdem sehr gerne! Absolute Highlights sind der leidenschaftliche Opener "If Eternity Should Fail" und auch der Titeltrack mit dem epischen Refrain und tollen Melodien. Das Akkustik-Intro erinnert an The Talisman (Man könnte den Song fast wie eine Weiterführung der Geschichte betrachten: Bei "Talisman" sind sie auf dem "neuen" Kontinent gelandet und treffen auf die Maya; eine schöne Vorstellung, wie ich finde). Und "The Great Unknown" trifft einen guten zeitgeschichtlichen Punkt: Eine ungewisse Zukunft und die Frage nach dem "Wie geht es weiter?". Diese Thematik ist natürlich auch zeitlos, das ist klar. Aber in Anbetracht der Geschwindigkeit, wie sich unsere Welt in allen Belangen (mit dem 20. Jhd. und danach) verändert, ist das Thema angebracht.

Auf der zweiten Hälfte gibt es auch gut Songs, aber "Shadows" hätte man sich sparen können (obwohl der Song die Reunion-Ära stilistisch perfekt widerspiegelt) und "Man of Sorrows" hätte ähnlich wie "The Red and the Black" gekürzt werden können. In beiden Songs sind gute bis sehr gute Ansätze; deshalb sind bei Weitem keine Totalausfälle, aber den Sprung zu höherem Ansehen schaffen sie nicht. Bei "Tears of a Clown" war ich mir anfangs so gar nicht sicher, was ich davon halten sollte. Mittlerweile ist er bei mir gewachsen. Instrumental gut, aber auch irgendwie Maiden-untypisch. Ich schätze mal, er wird auf der Tour gespielt, was ich schade finde, denn es gibt bessere Songs als diesen auf dem Album.

Bisher hat mir The Book of Souls viel Freude bereitet und dementsprechend freue ich mich auf die Tour 2016. Up the Irons!


CD1
1. If Eternity Should Fail (Dickinson) - 10/10
2. Speed of Light (Smith/Dickinson) - 8,5/10
3. The Great Unknown (Smith/Harris) - 10/10
4. The Red and the Black (Harris) - 8/10
5. When the River Runs Deep (Smith/Harris) - 9/10
6. The Book of Souls (Gers/Harris) - 10/10

CD2
7. Death or Glory (Smith/Dickinson) - 9/10
8. Shadows of the Valley (Gers/Harris) - 6/10
9. Tears of a Clown (Smith/Harris) - 8/10
10. The Man of Sorrows (Murray/Harris) - 7/10
11. Empire of the Clouds (Dickinson) - 10/10

P.S.: Eine 10 heißt hier nicht, dass es zwingend genauso gut wie ein Klassiker sein muss und dem Vergleich auf Ewigkeit standhält. Es ist eine Momentaufnahme ;)
Zuletzt geändert von ZoSo_Capricorn am So 13. Sep 2015, 16:30, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
EvilEddie666
Pilgrim
Pilgrim
Beiträge: 87
Registriert: Di 8. Sep 2015, 22:33
Wohnort: Niederbayern
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #21 von EvilEddie666 » So 13. Sep 2015, 16:24

Ohne große Reden meine Wertung für das neue Album:


CD1
1. If Eternity Should Fail 8/10
2. Speed of Light 9/10
3. The Great Unknown 8/10
4. The Red and the Black 10/10
5. When the River Runs Deep 8/10
6. The Book of Souls 8/10

CD2
7. Death or Glory 8/10
8. Shadows of the Valley 7/10
9. Tears of a Clown 8/10
10. The Man of Sorrows 9/10
11. Empire of the Clouds 5/10

Unterm Strich hätte ich gerne mehr kürzere Songs gehört und mit "Empire of Clouds" kann ich mich einfach nicht anfreunden , ansonsten ist das aber das beste MAIDEN Album seit 20 Jahren.
Bild
Benutzeravatar
bln_eddie
Journeyman
Journeyman
Beiträge: 572
Registriert: So 14. Aug 2011, 18:20
Wohnort: Ludwigsfelde
Gender: Male - Male

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #22 von bln_eddie » So 13. Sep 2015, 17:27

Hey Folks...

Ich mache es auch kurz::

CD1
1. If Eternity Should Fail (Dickinson) - 10/10
2. Speed of Light (Smith/Dickinson) - 7/10
3. The Great Unknown (Smith/Harris) - 10/10
4. The Red and the Black (Harris) - 9,5/10
5. When the River Runs Deep (Smith/Harris) - 6/10
6. The Book of Souls (Gers/Harris) - 10/10

CD2
7. Death or Glory (Smith/Dickinson) - 8/10
8. Shadows of the Valley (Gers/Harris) - 6/10
9. Tears of a Clown (Smith/Harris) - 8/10
10. The Man of Sorrows (Murray/Harris) - 6/10
11. Empire of the Clouds (Dickinson) - 9/10

Mir gefällt CD 1 besser als die zweite...

Fürs Cover gebe ich eine 9,5 aber nur weil der Eddie so geil aussieht, bisschen mehr Backround hab ich mir schon gewünscht...
Für den Sound gebe ich eine 8.5, besser als TFF oder DOD....

Alles in allem glaube ich eine 8.5 und somit für mich Knapp hinter BNW und gleichauf mit AMOLAD..
Bin aber begeistert über das Album, wenns so weitergeht, dann imma her mit neuen Scheiben....
[center]Bild[/center]
Benutzeravatar
ManiacDom
Moderator
Moderator
Beiträge: 567
Registriert: So 7. Aug 2011, 09:10
Wohnort: Ruhrpott
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #23 von ManiacDom » Di 15. Sep 2015, 19:53

Es ist ja schon eine Menge über das Album hier geschrieben worden. Es sind detaillierte und ausführliche Posts dabei, die sehr viel Spaß machen zu lesen. Vielen Dank an die Verfasser :super:

Ich bin nicht so ein Schreiberling, der solche Texte verfassen kann. Oft fehlen mir die passenden Worte dazu.

Trotzdem mal etwas von mir zum Album. Das Album lief bei mir jetzt sehr oft und ich muss sagen, dass ich es zu jeder Zeit gerne wieder hören möchte. Nein, ich verspüre sogar den Drang dazu, es hören zu müssen. Das war bei den letzten Alben von IM nicht immer so. Insbesondere bei "The Final Frontier" hatte ich nach einiger Zeit gar keine Lust mehr das Album zu hören.
Auf AMOLAD waren einige Songs die mir sehr gut gefielen, aber auch einige Songs, die nicht schlecht waren, mich aber auch nicht beeindrucken konnten. Bisher war BNW mein Lieblingsalbum nach der Reunion, was sich seit dem 04.09.2015 geändert hat. TBOS ist für mich das beste IM-Album seit 27 Jahren. Es kommt direkt nach dem SSOSS-Album. Bereits der Opener "If Eternity should Fail" begeistert mich komplett. Selbst "Speed of Light" ist für mich eine der besseren Vorab-Single seit einigen Jahren.
Mir gefällt besonders diese Abwechselung zwischen den Short- und Longtracks. Die Spielzeit von 92 Minuten rast an mir vorbei und es kommt keine Langeweile auf.

Hier mal meine Einzelbewertung der Songs:

If Eternity should Fail 10/10
Speed of Light 08/10
The great unknown 09/10
The red and the black 09/10
When the river runs deep 08/10
The book of souls 10/10
Death or glory 09/10
Shadows of the valley 08/10
Tears of the clown 08/10
The Man of sorrows 09/10
Empire of the clouds 10/10

Iron Maiden haben da ein von mir unerwartetes sehr gutes Album veröffentlicht.


Jetzt warte ich sehnsüchtig auf die Tourdaten :yeah: :yeah: :yeah:

Up the irons :bang:
Bild
Benutzeravatar
Moonchild
Seventh Son
Seventh Son
Beiträge: 2441
Registriert: Fr 2. Dez 2011, 16:20
Wohnort: Ruhrgebiet
Gender: Male - Male
Kontaktdaten:

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #24 von Moonchild » Sa 19. Sep 2015, 21:26

So ich will dann auch mal:


If Eternity Should Fail
Kein typischer Maiden-Opener in meinen Ohren. Man hört natürlich, dass der Song für ein Soloalbum von Bruce gedacht war. Deshalb trifft er auch genau meinen Geschmack. Bei dem Song stimmt alles. Als ich gelesen habe, dass der Song auf Steves "Befehl" verlängert wurde, bin ich ein wenig skeptisch geworden, aber ich finde auch die Länge perfekt.
9/10

Speed Of Light
Ich hatte die Befürchtung, dass sich der Song sehr schnell abnutzt, aber mir gefällt er nach wie vor gut. Einfach ein kurzer knackiger Rocker, wie er auf The Final Frontier gefehlt hat.
7/10

The Great Unknown
Beginnt mit einem atmosphärischen Intro, das mich sehr an Isle Of Avalon erinnert. Dann geht es aber richtig kraftvoll los, während der TFF-Track weiter vor sich hin dudelt. Die Strophen gefallen mir sehr gut und hätten auch zu einem AMOLAD-Song gehören können. Bruce singt klasse und auch der Refrain ist gut, obwohl er mir ein wenig zu fröhlich klingt. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau. Enden tut der Song dann zum richtigen Zeitpunkt ohne in die Länge gezogen zu werden.
8,5/10

The Red And The Black
Der Harris-Track ist dieses Mal für mich eine große Enttäuschung, während ich When The Wild Wind Blows immer noch verteidige. Das Bassintro und Bassoutro sind absolut nichtssagend, stören aber auch nicht weiter, da sie ja recht kurz gehalten wurde. Die Strophen gefallen mir ganz gut. Dass die Gesangsmelodie und die Leadgitarrenmelodie gleich sind, find ich recht interessant. Allgemein finde ich die ersten 5 Minuten des Songs gar nicht schlecht, auch wenn die Ohoho-Parts einfach nur nervig sind. Danach beginnt aber das, was ich als "Aneinanderreihung von uninspirierten Riffs und Melodien" beschrieben habe. Alles was nach den 5 Minuten passiert hat man irgendwo anders schon einmal besser gehört. Die ganzen Parts passen überhaupt nicht richtig zusammen und ergeben nichts. Ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Ganz schwach arrangiert, sodass der Song wirkt als wäre er 20 Minuten lang. Das Keyboard steht mir während des ganzen Songs auch ein wenig zu sehr im Vordergrund. Die ersten 5 Minuten und die guten Soli retten den Song davor auf dem Gleichen Niveau wie The Angel And The Gambler zu sein.
4/10

When The River Runs Deep
Man, bin ich dann froh, wenn der Song endlich anfängt. Ein weiterer kurzer Song mit einem sehr starken Mainriff. Den Pre-Chorus finde ich klasse. Schade, dass mit dem Refrain dann das Tempo herausgenommen wird. Trotzdem ist er auch nicht schlecht. Sehr guter Song.
7,5/10

The Book Of Souls
Auf Jannick Gers ist einfach Verlass. Seit der Reunion hat er nicht einen Song geschrieben, den ich nicht mindestens gut finde und mit dem Titeltrack hat er wieder ein absolutes Highlight abgeliefert. Wie auch die letzten Gers-Longtracks beginnt auch The Book Of Souls mit einem sehr guten Akustik-Intro, bevor das schwere majestätische Mainriff ertönt. Die Strophen sind sehr atmosphärisch und der geniale Refrain löst bei mir jedes Mal Gänsehaut aus. Auch die Soli und Losfer Words gefallen. Das ist das was ich von Maiden haben will.
10/10

Death Or Glory
Der zweite Smith/Dickinson Song erinnert im Pre-Chorus auch ein wenig an Dickinson Solo. Sehr guter Song und für mich der beste kurze Track der Scheibe.
8,5/10

Shadows Of The Valley
Warum der Song mit der Wasted Years Hommage beginnt weiß ich nicht, aber stören tut es mich nicht. Der zweite Gers-Track ist kein Highlight aber insgesamt ein starker Song mit sehr gutem Refrain. Der Ohohoho-Part muss imo nicht sein, passt aber besser als bei The Red And The Black. Das Stück ist mir nur ein wenig zu lang. Nach dem Ohoho-Part hätte Ende sein sollen.
8/10

Tears Of A Clown
Ein für die Band recht untypischer und sehr getragener Song. Hat bei mir sehr lange gedauert bis er gezündet hat. Mittlerweile gefällt er mir ziemlich gut. Ein Höhepunkt des Albums stellt er aber auch nicht da. Hervorzuheben ist meiner Meinung nach das starke Solo von Adrian.
7,5/10

The Man Of Sorrows
Das zweite The Man Who Would Be King. Auf ähnlichem Niveau wie der TFF-Song und plätschert leider auch ähnlich vor sich hin. Das gefühlvolle Intro weiß zu gefallen. Ansonsten passiert einfach zu wenig. Allerdings schafft es der Song irgendwie eine gewisse Atmosphäre aufzubauen. Nicht schlecht aber nach The Red And The Black der schwächste Song.
6/10

Empire Of The Clouds
Zu dem Stück kann ich gar nicht viel sagen. Hier hat Bruce ein Meisterwerk abgeliefert. Die Melodien auf dem Piano sind einfach genial. Am Anfang und am Ende habe ich immer Gänsehaut. Auch die anderen Instrumentalparts passen perfekt zusammen und spiegeln gut wieder was in den Lyrics geschildert wird. Wirkt nicht ansatzweise wie 18 Minuten. Perfekt.
10/10



86/110 = 78% = 8/10

Nach den euphorischen Reaktionen war ich anfangs ein bisschen enttäuscht vom Album. Seitdem ist es aber gewachsen und mittlerweile würde ich es in der Diskographie irgendwo im Mittelfeld einordnen. Es wird ja teilweise als bestes Album seit 7th son bezeichnet. Für mich ist es eher das beste Album seit 9 Jahren. :-) Bei den Reunionalben würde ich es auf Platz 3 oder 4 setzen. AMOLAD und BNW find ich da noch deutlich stärker.

Sonstiges: Das Cover gefällt mir sehr gut. Nichts außergewöhnliches aber der klassische Eddie ist zurück. Der Sound ist ok. Klarer als Dance Of Death und The Final Frontier und nicht so matschig wenn man mal lauter dreht. Trotzdem sind mir die Gitarren oft zu dünn und insgesamt klingt alles sehr dumpf.
The twins they are exhausted, seven is this night
Gemini is rising as the red lips kiss to bite
Seven angels seven demons battle for his soul
When Gabriel lies sleeping, this child was born to die

http://www.musik-sammler.de/sammlung/moonchild
Benutzeravatar
theseventhson
Duellist
Duellist
Beiträge: 299
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 17:59
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis
Gender: Male - Male

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #25 von theseventhson » Sa 19. Sep 2015, 22:18

Puh, an "The Red And The Black" scheiden sich ja die Geister, wie an keinem anderen Song. Für mich ein Hammerteil, für Dich der schwächste Song. 4 Punkte ist wenig, aber spricht für Dich, Dich so eindeutig zu positionieren. Ich mag Leute mit Meinung.... :-)
Benutzeravatar
Marc
Journeyman
Journeyman
Beiträge: 713
Registriert: Mo 22. Aug 2011, 08:41
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #26 von Marc » Sa 19. Sep 2015, 23:50

Hier soll ja eigentlich nicht diskutiert werden, aber Rückmeldungen zu einzelnen Reviews sollten doch möglich sein, wenn nicht all zu sehr off topic wird.

Bin auch überrascht, dass The Red And The Black bei einigen so dermaßen durchfällt. Ich finde, Harris hat in den letzten Jahren weitaus schwächere Eigenkomositionen abgeliefert (When The Wild Wind, No More Lies...) Im Thread zum Song sind die Reaktionen ja überwiegend positiv, aber 4 Punkte finde ich persönlich schon deftig. Nix gegen die subjektive Kritik, aber in den Regionen würde ich einen Großteil der Songs aus der Blaze-Ära ansiedeln, bzw. Filler-Songs von Fear of The Dark oder Dance Of Death bewerten. Aber gut, manchmal nerven einen ja auch Songs, die alle anderen scheinbar super finden. (Ich sehe No Prayer ja auch nicht so weit unten, wie die Mehrheit :grin: )
Benutzeravatar
The Evil Man that do
Pilgrim
Pilgrim
Beiträge: 72
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 22:22
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #27 von The Evil Man that do » So 20. Sep 2015, 01:26

19.09.2015, 23:50 » Marc hat geschrieben:Hier soll ja eigentlich nicht diskutiert werden, aber Rückmeldungen zu einzelnen Reviews sollten doch möglich sein, wenn nicht all zu sehr off topic wird.

Bin auch überrascht, dass The Red And The Black bei einigen so dermaßen durchfällt. Ich finde, Harris hat in den letzten Jahren weitaus schwächere Eigenkomositionen abgeliefert (When The Wild Wind, No More Lies...) Im Thread zum Song sind die Reaktionen ja überwiegend positiv, aber 4 Punkte finde ich persönlich schon deftig. Nix gegen die subjektive Kritik, aber in den Regionen würde ich einen Großteil der Songs aus der Blaze-Ära ansiedeln, bzw. Filler-Songs von Fear of The Dark oder Dance Of Death bewerten. Aber gut, manchmal nerven einen ja auch Songs, die alle anderen scheinbar super finden. (Ich sehe No Prayer ja auch nicht so weit unten, wie die Mehrheit :grin: )


Lustig, when the wild Wind blows und no more Lies gehören zu meinen lieblingssongs der entsprechende Alben :smoke:
Benutzeravatar
Irenicus
Ehren-Admin
Ehren-Admin
Beiträge: 4909
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 19:21
Wohnort: Niederrhein
Gender: Male - Male

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #28 von Irenicus » So 20. Sep 2015, 03:58

Ich finde, Harris hat in den letzten Jahren weitaus schwächere Eigenkomositionen abgeliefert (When The Wild Wind, No More Lies...)

Die sind auch schwach, aber sind noch wesentlich schlüssiger und homogener komponiert. The Red and the Black klingt wirklich, als hätte Steve kein Gespür mehr für gutes Arrangement, als hätte er die Parts einfach aneinandergeklatscht. Es gibt keine flüssigen, organischen Übergänge. Und die Parts sind nicht mal gut (ok, außer das letzte Drittel, aber ist ja "nur" der Instrumentalteil sozusagen)... Naja, vielleicht wird's beim nächsten Mal wieder was.
"Denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Fürstentümer, gegen Mächte, gegen die Herrscher der Dunkelheit dieser Welt, gegen geistige Boshaftigkeit in hohen Stellen." Epheser 6:12 (KJB übers.)
Benutzeravatar
The Evil Man that do
Pilgrim
Pilgrim
Beiträge: 72
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 22:22
Gender: None specified - None specified

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #29 von The Evil Man that do » So 20. Sep 2015, 18:47

20.09.2015, 03:58 » Irenicus hat geschrieben:Die sind auch schwach, [...].


Auch das ist Ansichtssache ;)
Benutzeravatar
Irenicus
Ehren-Admin
Ehren-Admin
Beiträge: 4909
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 19:21
Wohnort: Niederrhein
Gender: Male - Male

Re: The Book of Souls - Review Thread

Beitrag #30 von Irenicus » So 20. Sep 2015, 19:05

Wo hab ich was anderes behauptet? ;-)
"Denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Fürstentümer, gegen Mächte, gegen die Herrscher der Dunkelheit dieser Welt, gegen geistige Boshaftigkeit in hohen Stellen." Epheser 6:12 (KJB übers.)

Zurück zu „The Book of Souls“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast